Platzhaltergrafik salami machen

Salami herstellen

Salami selbst gemacht, nur aus bestem Fleisch, Salz, Peffer und Rotwein - ohne Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker!
Osso Collo selbst machen
Panchetta Verkostung
Salamibasis ist Fleisch ohne Antibiotika
Salami mit Rotwein selbst machen lernen
In echte Salami gehört nur Fleisch, Salz und Pfeffer
Anfertigung der Salami
Därme mit der Brätmasse selber füllen
Salami portionieren
Salami richtig abhängen
Eine Delikatesse - frische Salami!
Salami reift in Ruhe
gereifte Salami ohne Konservierungsmittel
Osso Collo ohne Konservierungssstoffe
Salami & Salsicce ohne künstliche Aromen
Gourmetessen in Venezia
Unser Agriturismo
Agriturismo mit Ferrari

weitere angebote

Oliven selbst ernten & Öl pressen
mehr

Selbst Fischernetze einholen und den Fang zubereiten
mehr

Selber Trüffel suchen
mehr

  • Salami selbst herstellen um € 535,-

    Produzieren Sie selbst die beste Salami, die Sie je gegessen haben. Ohne Konservierungsstoffe, ohne künstliche Aromen, natürlich und pur!


    Nach der Ankunft im Agriturismo erwartet uns ein mehrgängiges Abendessen im Haus. Viele Produkte werden von Gianni und seinem Team selbst hergestellt, auch der Wein ist eine eigene Produktion. Herrin der Küche ist seine Frau, und die zaubert wahre Köstlichkeiten, von Papardelle & Ravioli bis zu Mandelkuchen.
    Nach einer ruhigen und erholsamen Nacht und einem gemütlichen Frühstück, begeben wir uns zur Salumeria Sassilat in Fossalta. Dort werden wir mit Schutzbekleidung ausgerüstet und erhalten dann eine Führung durch den Betrieb.
    Antonella und Aurelio haben es vor einigen Jahren gewagt eine Produktlinie zu beginnen, die gänzlich ohne die leider in Salami & Co befindlichen sonst üblichen Zusatzstoffe auskommt. Hefe, Milchpulver, Aromen aller Art, Konservierungsstoffe, Zucker, etc. sind nur einige der Stoffe die sich in den meisten industriell gefertigten Salamis finden. Und damit sie von außen schön gereift aussieht, wird dann noch gekalkt. Kein Witz, machen Sie sich mal die Mühe und lesen im Supermarkt auf den meist sehr kleinen Kärtchen an den Würsten die in noch kleinerer Schrift vermerkten Inhaltsangaben. Sie werden staunen! Ich habe es nicht geschafft auch nur eine einzige zu finden, in der das drinnen war, was eigentlich hineingehört: Schweinefleisch, Salz, Pfeffer und eventuell noch Wein und Knoblauch.
    Und dann wäre da natürlich noch die sehr entscheidende Frage, woher kommt das Fleisch? Massentierhaltungen mit meist langen Transportwegen in den Schlachthof liefern minderwertiges Fleisch von gestressten Tieren die mit Silofutter und Antibiotika gemästet wurden. Abgesehen von der ethischen Katastrophe, solches Fleisch schmeckt nicht, es ist nur billig. Die Familie Sassilat betreibt eine kleine Zucht, wo die Tiere unter gänzlich anderen Bedingungen aufwachsen. Und die Schweine werden erst mit ca. 14 Monaten geschlachtet und nicht wie sonst üblich bereits nach 7-8 Monaten. Das Ergebnis dieser Herstellungsmethode schmeckt man!
    Und wir dürfen nun unserer eigene Salami produzieren, interessant, aber nicht kompliziert, denn es kommt ja nicht viel dazu, zum guten Fleisch.
    Zu Mittag machen wir eine kleine Pause und werden mit allerleih Aufschnitten verwöhnt, zu denen auch der richtige Wein gereicht wird.
    Nachmittags sind dann unsere Kreationen fertig für die Reifung. Diese muss laut Gesetz zumindest 4 Wochen dauern, vorher darf die Salami nicht in den Handel, wir schwatzen dem Aurelio aber dennoch einige noch sehr frische Würste ab, die erst eine Woche Reifung hinter sich haben. Das sind die besten und sonst leider nur schwer zu bekommen.
    Abends steht dann zur Abwechslung Fisch auf dem Speiseplan. Wir besuchen eines der wenigen Restaurants in Caorle, das Fisch aus dem Meer vor dem Haus anbietet.
    Klingt komisch, ist aber leider so, der meiste Fisch wird importiert. Der Unterscheid ist leider ein deutlich höherer Preis, aber auch ein deutlich besserer Geschmack.
    Auch diesmal ohne Antibiotika wie sonst in Zuchtfischen zu finden. Aber das ist eine andere Geschichte. Der Chef persönlich, unser alter Freund Sileno, wird uns bei der Auswahl von Speis und auch Trank beraten.
    Nach dem Essen besuchen wir noch eine Enoteca und verkosten einige Weine der Umgebung.
    Am nächsten Tag verlassen wir das bezaubernde Agriturismo und besuchen ein Weingut. Das kleine Weingut Valent, bekannt für seinen sehr bekömmlichen Sauvignon Improvviso.
    Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dort die eine oder andere Flasche Wein ins Gepäck finden. Während der Heimreise wächst die Freude auf das entkorken einer dieser guten Weine.
    Ab 12 Teilnehmer, Termine nach Vereinbarung.

    jetzt BuchenGeschenkgutschein

Ort:

Venezia

Termine:

auf Anfrage Jänner-März

Infos anfordern drucken

Leistungsumfang:

3 Tage in Venezien, inkl. 2 Übernachtungen im Agriturismo mit Frühstück, 2 x Abendessen, Salamiherstellung mit Produktverkostung, Weinverkostung, durchgehende Betreuung,